Kein Student mehr… und jetzt?

weiterNach einer Masterarbeits-bedingten Auszeit melde ich mich wieder zurück. Die letzten 3 Tage vor der Abgabe habe ich mehr oder weniger auf dem Zahnfleisch kriechend verbracht und versucht, die letzten Fehler auszumerzen. Vor etwas über einer Woche dann endlich die Abgabe. Obwohl ich ja zugeben muss, dass ich viel früher hätte fertig sein können, wenn das Leben nicht ein paar andere Dinge in diesem Jahr mit mir und meinen Lieben vorgehabt hätte, aber darum soll es hier nicht gehen.

Als ich meine Arbeit von der Druckerei abgeholt habe und mit den Fingern über den dunkelroten Hardcover-Einband strich, konnte ich nicht anders, als ein bisschen stolz zu sein. Zwar hatte ich mir mehr Zeit gelassen als viele andere, doch am Ende bin auch ich fertig geworden. Allein das sollte schon ein kleiner Grund zum feiern sein; 86 Seiten geballtes (Halb)Wissen, die mein 6-Jähriges Studenten-Dasein mit einem Mal beendet haben. Ein komisches Gefühl, wenn man mal ehrlich ist. Das soll es jetzt gewesen sein?

Nachdem ich den ersten Moment der Euphorie hinter mir gelassen hatte, kamen noch während meines Wegs nach Hause die ersten Zweifel: Habe ich irgendwas vergessen? Habe ich irgendwo „anal“ statt „fatal“ geschrieben? Eigentlich sollte es extra Gummipunkte dafür geben, dass ich die Namen und Titel meiner Dozenten richtig abgetippt habe. Mit einem Mal fielen mir die dümmsten Sachen ein, die ich garantiert falsch gemacht habe. Vor allem in den Tagen kurz nach der Abgabe, fiel es mir schwer, meine Word-Datei nicht nochmal zu öffnen und mit der Lupe nach jedem kleinen Fehler zu suchen, den ich gemacht habe.

Am Ende hätte das keine das aber keine Bedeutung mehr, außer dass ich mich umsonst ärgern würde. Somit harre ich nur noch der Dinge, die da kommen mögen und hoffe auf die Gunst meiner Korrektoren. Die Arbeit ist jetzt jedenfalls weg und mein Leben als Student damit auch. Und obwohl ich gerade in den letzten Monaten dabei war, mich mit diesem Gedanken anzufreunden, bin ich mir gerade nicht so sicher, was ich davon halten soll.

Vor allem im Bachelor hatte ich einfach eine wunderbare Zeit: super Freunde, mit denen ich mich oft getroffen habe, lange Nächte mit meinen Mitbewohnerinnen, der Stress, wenn die Prüfungen anstanden und man sich jedes Mal einzureden versuchte, dass man nächstes Mal früher anfangen würde zu lernen… Damals fühlte ich mich unglaublich frei. Das relativierte sich mit dem Master-Studium. Auf einmal standen nicht mehr die Entdeckung und das Leben im Vordergrund, sondern die Zukunft.

„Du hast nicht mehr viel Zeit. Was willst du machen, wenn du fertig bist?“

Zu sagen, dass man sich an diesem Punkt eventuell etwas verloren fühlt, ist eine grobe Untertreibung. Mittlerweile bin ich relativ optimistisch, was meine Zukunft angeht, doch ich werde das Gefühl nicht los, dass ich zumindest vorläufig mit der Master-Arbeit auch ein Stück meiner Identität abgegeben habe. Wenn mich jemand auf einer Familienfeier gefragt hat, was ich bin, konnte ich sagen: „Studentin.“ Erst wenn es um den Studiengang ging, fing das große Rumgedruckse mit der Flucht zur Toilette an. Doch was sage ich jetzt, wenn mich jemand fragt, was ich bin?

„Zwischen den Stühlen.“

Das wäre wohl die Antwort, die der Wahrheit am nächsten kommt. Denn obwohl ich das Glück habe, nicht von der Uni direkt auf die Straße geflogen zu sein, bin ich nicht wirklich angekommen. Keiner weiß, wo ich dann sein oder was ich tun werde. Am allerwenigsten ich selbst. Während die meisten es als Nachteil ansehen würden, dass ich kein klares Ziel vor Augen habe, versuche ich die Vorteile daran zu sehen, denn diese Ziellosigkeit macht mich auch offener für neues und das ist es doch, was dieser Lebensabschnitt nach dem Studium sein soll:

Ein Neuanfang. Man muss nicht zwangsläufig an das anknüpfen, was bisher war, denn der Mensch hat so viele Richtungen, in die er sich entwickeln kann und so viele Potenziale, die er wohl niemals ausschöpfen würde, wenn er nicht hin und wieder den Blick über den Tellerrand wagt. Es ist traurig, dass ich mein Studium nun hinter mir gelassen habe und eben weil ich so traurig darüber bin, bin ich umso glücklicher darüber, dass ich die Chance hatte, Dinge zu erleben, die mich so erfüllt und geprägt haben, dass ich traurig über ihr Dahinscheiden sein kann.

Wahrscheinlich ist gerade deshalb der Blick nach vorne – ins Ungewisse- so wichtig. Ich weiß noch nicht, was sich hinter der Tür verbirgt, vor der ich gerade stehe. Ich kann nur ganz nah herantreten, ein Ohr auf das warme Holz legen und versuchen etwas zu hören. Doch ich weiß, dass hinter ihr viele neue Erfahrungen auf mich warten, die es wert sind gelebt zu werden.

Advertisements