Gepflegte Prokrastination

blume

Gibt es einen besseren Zeitpunkt um ein neues Playstation-Spiel zu kaufen, die Wohnung aufzuräumen oder einen neuen Blog zu starten, als wenn man eigentlich seine Master-Arbeit schreiben sollte?

Ein durchschnittlicher Student verbringt bestimmt 3/4 der Zeit damit, Aufgaben vor sich her zu schieben und 1/4 der Zeit damit, sie auf den letzten Drücker doch noch zu erledigen – nicht selten mit der Hilfe von einschlägigen, koffeinhaltigen Getränken und besonders nahrhaften Snacks. Außnahmen, die schon immer ihre Hausaufgaben direkt nach der Schule gemacht haben, anstatt sich vor den Fernseher zu setzen und Animes zu gucken, bestätigen die Regel.

Knapp 3 Monate vor der angepeilten Abgabe meiner Master-Arbeit sinkt die Motivation ins mikroskopische während die Panik, die zuerst nur unterschwellig unter der Oberfläche herumbodelte, nun mit voller Kraft hervorbricht. Was mache ich hier eigentlich? Und was mache ich, wenn das hier vorbei ist? Werde ich überhaupt etwas machen? Oder werde ich mich jetzt schon nach der passenden Bahnunterführung umsehen müssen, die mich und meine Habseligkeiten beherbergen kann?

Und obwohl ich eigentlich gut in der Zeit liege, sind sämtliche Tätigkeiten, die mich von meiner eigentlichen Aufgabe ablenken, hoch im Kurs. Nachdem ich nun aber wirlich zu viel Zeit mit Gilmore Girls gucken und Playstation zocken verbracht habe, dachte ich mir: Warum nicht mal was produktives machen? Warum nicht den Inhalt meines kleinen Hirns ausquetschen und ihn mit der (höchstwahrscheinlich vollkommen desinteressierten) Menschheit teilen? Ein Blog wäre doch mal die Idee!

Da hat man wenigstens was vollbracht. Jawohl!
Das nenne ich gepflegte Prokrastination auf einem Level, die eines Master-Studenten würdig ist. Mittlerweile hat zwar gefühlt jeder Zweite einen Blog, auf dem er tolle DIYs für leere Konservendosen teilt, aber warum sollte mich das davon abhalten, meinen Senf ebenfalls dazu zu geben? Wir wollen schließlich nicht mehr einen auf nonkonformer Hipster machen, als unbedingt nötig.

Wen es tatsächlich interessiert, was sich so tagtäglich in meinem privaten Tagträumer-Kino abspielt, sollte unbedingt wieder vorbeischauen (Eintritt kostenlos). Wer mit glutenfreien Backrezepten oder der Lösung für die globale Erderwärmung rechnet, dem rate ich weiterzuziehen und seine Zeit mit etwas sinnvollem zu verbringen. Solltest du nicht auch lernen?